Hrant Dink, eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung und der Deutsch-Armenischen Gesellschaft

Liebe Mitglieder, liebe Freudinnen und Freunde,

gern leiten wir die Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung und der Deutsch-Armenischen Gesellschaft  an Sie weiter.

Vor zehn Jahren wurde Hrant Dink auf offener Straße erschossen. Aus diesem Anlass laden die Heinrich-Böll-Stiftung (HBS) und die Deutsch-Armenische Gesellschaft (DAG) am 26. Januar 2017 zur Konferenz
Im Herzen so ängstlich wie eine Taube“
Zum Zustand des türkischen Rechtsstaates – Zehn Jahre nach dem Attentat
in die Heinrich-Böll-Stiftung – Bundesstiftung Berlin, Schumannstr. 8, 10117 Berlin, ein.
Mit:
  • Claudia Roth, MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
  • Fethiye Çetin, Rechtsanwältin im Fall Hrant Dink
  • Erdal Doğan, Rechtsanwalt
  • Mahsuni Karaman, Rechtsanwalt im Fall Tahir Elci (tbc)
  • Garo Paylan, Abgeordneter des türkischen Parlaments (HDP) (tbc)
  • Ragıp Zarakolu, Menschenrechtsaktivist/Publizist
  • Christian Mihr, Reporter ohne Grenzen
  • Prof. Dr. Ümit Biçer, Menschenrechtsaktivist (tbc)
  • Emma Sinclair-Webb, Human Rights Watch Türkei
Ablauf der Konferenz
15:30 Uhr: Begrüßung
  • Kristian Brakel, Heinrich-Böll-Stiftung
  • Dr. Raffi Kantian, Deutsch-Armenische-Gesellschaft
15:40 Uhr: Einführungsvortrag
  • Claudia Roth, MdB/Vizepräsidentin des Bundestages: Erinnerungen an Hrant Dink
16:00 Uhr Impulse: Politische Morde und ihre Hintergründe
  • Fethiye Çetin „Der Mord an Hrant Dink 2007 – Die juristische Aufarbeitung“
  • Erdal Doğan „Der Fall Hrant Dink im Kontext der Minderheitenpolitik der Türkei“
  • Mahsuni Karaman „Tahrir Elçi – Weiteres Opfer eines politischen Mordes?“
16:45 Uhr: Kaffeepause
17:15 Uhr Panel I: Aufklärung unerwünscht? Recht & Rechtsstaatlichkeit in der Türkei
  • Fethiye Çetin, Rechtsanwältin,Türkei
  • Mahsuni Karaman, Rechtsanwalt, Türkei
  • Erdal Doğan, Rechtsanwalt, Türkei
  • Garo Paylan, Abgeordneter der türkischen Nationalversammlung,Türkei
Moderation: Ilias Uyar, Rechtsanwalt
18:45 Uhr: Imbiss
19:15 Uhr Panel II: In der Sackgasse: Zivilgesellschaftlicher Dialog, Meinungs- und Informationsfreiheit
  • Ragıp Zarakolu, Verleger, Schweden
  • Christian Mihr, Reporter ohne Grenzen, Deutschland
  • Prof. Dr. Ümit Biçer, Menschenrechtsstiftung, Türkei
  • Emma Sinclair-Webb, Human Rights Watch, Türkei
Moderation: Ebru Tasdemir, Journalistin
20.45 Uhr: Ende der Konferenz

Information:        

Ewa Peteja
Heinrich-Böll-Stiftung
Mail: peteja@boell.de
Eintritt/Gebühr:
frei
Sprachen:
Deutsch und Türkisch (mit Simultanübersetzung)
Verkehrverbindungen:
Bus 147 Station Deutsches Theater, S-Bahn S1, S2, S25, S5, S7, S75, S9 Bahnhof Friedrichstraße
Veröffentlicht in der Kategorie Aktivitäten, Berlin, Mitteilungen, Veranstaltungen, Vorträge. Lesezeichen setzen Lesezeichen.